Amplitude

 

Die nächste, inzwischen 3. Präsentation des Projektes findet

 

Zuvor war es bereits an zwei Stationen zu sehen:

  • Mai bis Juli: Pumpwerk, Siegburg
  • August: bunker k 101, Köln

 

Die 4. Station wird in 2023 sein: 

  • Galerie für Zeitgenössische Kunst, Oppeln, Polen.

 

 

Ein länderübergreifendes Kunstprojekt des Kulturwerks des BBK Bonn, Rhein-Sieg e.V., des BBK Bonn, Rhein-Sieg, der Société du Salon d’Automne, Paris Champs Élysées und des polnischen Berufsverbandes Bildender Künstlerinnen und Künstler, ZPAP Kattowitz.

Konzept: Georg Schnitzler, 2. Vorsitzender des BBK Bonn. 

 

Auszug aus der Projektbeschreibung:
In den vergangenen Jahren drohte Europa auseinander zu driften. Heute herrscht Krieg in Europa. In einer Zeit, die ein konstruktives Miteinander derartig in Frage stellt, ist das länderübergreifende, kulturelle Zusammenstehen wichtiger den je.


Wie das Weimarer Dreieck seit gut 30 Jahren auf politischer Ebene eine Brücke zwischen West und Ost, zwischen Frankreich, Deutschland und Polen schlägt, so spiegelt das länderübergreifende Kunstprojekt Amplitude diese Verbindung auf künstlerischer Ebene. 

 

Wenn wir in unserer Zeit eines haben, dann sind es Wellen, ausgelöst durch die Anforderungen einer sich rasant verändernden Welt, welche Probleme aufwerfen, für deren Lösungen die Gesellschaft scheinbar nicht mehr in der Lage ist, einen Konsens zu finden. 

 

Stattdessen erleben wir in immer mehr Teilen der Welt das Phänomen der Extreme und der damit verbundenen Spaltung der jeweiligen Gesellschaften. Politische, kulturelle und soziokulturelle sowie religiöse Extreme bilden die Amplituden unserer Lebensrealität und zwar über alle Ländergrenzen hinweg. 

 

Im Kunstprojekt „Amplitude“ zeigen wir die künstlerische Auseinandersetzung mit den Amplituden unserer Gegenwart, die das 21. Jahrhundert bestimmen. Es geht dabei nicht um die 1 : 1 Darstellung der Gegenwartsprobleme, sondern vielmehr um die sozialen, emotionalen und geistigen Auswirkungen. 

 

Zur Ausstellung kommen 39 Positionen von jeweils 13 KünstlerInnen (Kollektiven) aus den drei beteiligten Ländern in diversen Techniken - von klassischer Zeichnung, Malerei, Bildhauerei, Objekte bis hin zu Installationen, Fotografie und Video.

 

Die teilnehmenden Künstlerinnen und Künstler: 

 

Frankreich

Anne & Giles, Paris
Assael, Noisy le Roi
Jack Dufour, Les Garennes sur Loire

Katel, Cassis
Serge Krewiss, Paris
Denis Legrand, Paris
Claudine Loquen, Sassetot le Mauconduit

Patrice Peyronnet, Chevry-Cossigny

Victor Sasportas, Paris
Rose Sznajder, Paris
TakT, Bourg-la-Reine
Ludmila Ternano, Pin Balma
Yarmila Vesovic, Paris 

 

Polen

Jerzy Becela, Pszczyna

Leszek Chrzestek, Częstochowa

Katarzyna Gawrych-Oleander, Katowice

Ewa Jaworska, Bytom
Krzysztof Kopec, Chorzów
Katarzyna Kroczek-Wasinska, Bytom

Krzysztof_Krzysztof, Katowice
Damian Pietrek, Gliwice
Agata Sobczyk, Katowice
Ewa Sycha, Katowice
Karol Wieczorek, Katowice
Elzbieta Zrobek, Sosnowiec 

 

Deutschland

Helmut Hergarten, Alfter

Alexandra Hinz-Wladyka, Bonn
Doris Kamlage, Alfter
Maria Kontz, Aachen
Sidika Kordes, Bonn
Natalie Port, Bonn
Rainer Lehmann, Adenau
Melanie Mertens, Remagen
Ricarda Rommerscheidt, Bonn -
in Kollaboration mit Anne Barth, Philipp Sebastian, Kai Niggemann und Claudia Günster: 

Unser Kurzfilm "Nah und fern - von der (Un-)Möglichkeit der Begegnung" wurde hierfür einjuriert.

Georg Schnitzler, Köln
Volker Tenner, Neunkirchen-Seelscheid
Holger Zimmermann, Siegburg
zweiimdruck, Sankt Augustin 

 
Druckversion | Sitemap
© Rommerscheidt; Malerei, Zeichnung, Projekte